Arbeitsunfall bei Bauarbeiten

Am 29.08.2012 führten Arbeiter in einem Einfamilienhaus in Schwaz Arbeiten am trockengelegten Schwimmbecken im Untergeschoß durch. Von den Arbeitern wurden Teile aus einer Betonwand des 2,20 Meter tiefen Beckens geschnitten, die in weiterer Folge mittels Bagger von oben aus diesem gehoben werden mussten. Aufgrund der Türhöhe im Eingangsbereich, wurde die Fahrerkabine des Baggers von den Arbeitern abmontiert. Ein 59j Arbeiter (Bezirk Schwaz) fuhr gegen 14.00 Uhr mit dem Bagger im Untergeschoß bis zum Beckenrand, von wo aus er die ca. 320 kg schweren Betonteile herausheben wollte. Sein Arbeitskollege hängte das Betonteil zuvor mit zwei Traggurten an einen Haken am Ende des Baggerarms und verließ darauf das Becken. Anschließend hob der 59j Baggerfahrer das Betonteil an. Während des Schwenkens dürfte das Gewicht zu groß geworden sein, wodurch der Bagger über den ca. 2,20 Meter hohen Rand in das Becken kippte. Dadurch stürzte der Arbeiter vom Bagger und kam mit dem linken Arm unter dem Betonblock zu liegen. Die Arbeitskollegen konnten den Betonblock gemeinsam bewegen und den 59j befreien. Die Feuerwehr Schwaz rückte mit 2 Fahrzeugen und 11 Mann zum Einsatzort aus. Die Rettung war mit einem Notarztteam und einem RTW vor Ort. Der Schwerverletzte wurde mit dem NAH Christophorus 1 in die Klinik Innsbruck gebracht. Er erlitt eine offene Fraktur des Oberarms und des Unterarms sowie Brustkorbverletzungen. Das Opfer verstarb in der Klinik Innsbruck an seinen schweren Verletzungen (Presseaussendung SID Tirol).

Fotos: Christophorus 1